Anzahl der Workprozesse dynamisch setzen

Sind in einem ERP System temporär z.B. alle verfügbaren Hintergrund oder Dialog Prozesse belegt, kann man als Administrator die Anzahl die Anzahl der jeweiligen Prozess typen ohne SAP Instanz Neustart setzen. Unbedingt darauf achten, dass die Erhöhung/Verringerung im Verhältnis der bereits konfigurierten Prozesse steht. Dadurch vermeidet man eine Überlastung des Servers. Im Detail heißt das, wird die Anzahl der Dialogprozesse um X erhöht, wird im Gegenzug die Anzahl der Batchprozesse um X verringert.

Folgende Schritte werden durchgeführt:

Transaktion SE38 (Reportausführung)

Aufruf von SE38 und Eingabe des Reports starten. Foto: SAPBASIS.CH

Aufruf von SE38 und Eingabe des Reports starten. Foto: SAPBASIS.CH

der Reportname lautet (copy/paste): RS_MODIFY_WPS

-> als nächstes den Report „ausführen“:

 

Mit dem Report RS_MODIFY_WPS kann die Anzahl der Workprozess Typen dynamisch gesetzt werden. Foto: SAPBASIS.CH

Mit dem Report RS_MODIFY_WPS kann die Anzahl der Workprozess Typen dynamisch gesetzt werden. Foto: SAPBASIS.CH

 

Wie Anfangs erwähnt, erhöht/verringert die Prozesstypen Anzahl immer relativ zu der aktuellen konfigurierten Prozess Gesamtmenge um eine Ressourcen Überlastung zu vermeiden.
Nochmals auf „ausführen“ klicken und im letzten Schritt den „Speichern“ Button drücken.

 

Check ob die Änderung erfolgreich war -> dazu einfach die SM50 (Prozess Queue) aufrufen und die Anzahl selbst prüfen. Foto: SAPBASIS.CH

Check ob die Änderung erfolgreich war -> dazu einfach die SM50 (Prozess Queue) aufrufen und die Anzahl selbst prüfen. Foto: SAPBASIS.CH

Wichtiger Hinweis: die Änderungen sind nur temporär gesetzt, wird die Anzahl der Workprozesse nicht ebenfalls im Instanzprofil gepflegt, geht die Änderung nach einem SAP Neustart verloren! 😉

Tags: , , , ,